>>Blausteiner Nachrichten Nr. 11<<
19.3.2010

„Prof. Radermacher und die Gentechnik”


Wohl alle, die Prof. Radermacher am vergangenen Donnerstag im Bürgerzentrum Pfaffenhau hörten, waren tief beeindruckt von der Souveränität und Sachkenntnis, aber genauso von der didaktischen Geschicklichkeit, mit der er Einblicke in das Weltfinanzsystem vermittelte. In der anschließenden Diskussion kam dann noch ganz kurz das Thema Gentechnik zur Sprache. Dabei wäre es allerdings wünschenswert gewesen, zwischen ihrer Anwendung in der Medizin („rote“ Gentechnik) und Landwirtschaft („grüne“ GT) klarer zu unterscheiden.

Eines der besonderen Probleme „grüner“ Gentechnik liegt ja darin, dass sie dazu tendiert, unumkehrbare Fakten zu schaffen. Durch z.B. Auskreuzung und Durchwuchs lassen sich die einmal freigesetzten Genkonstrukte kaum jemals noch zurückholen.

Ihre Sicherheitsrisiken sind noch längst nicht überschaubar. Behördliche und politische Beschwichtigungen sind wenig beruhigend, wenn man sich den kürzlichen Vortrag und die Publikationen von J.Bergstedt zum Thema „Seilschaften“ in und zwischen Genehmigungs-Behörden, Beratungsgremien und politischen Instanzen vor Augen hält.

Prof. Radermacher betonte freilich, dass grüne Gentechnik keinesfalls auf Kosten der indigenen bäuerlichen Bevölkerungsschichten betrieben werden dürfe. Genau darauf aber zielt bisher fast durchweg die globale Strategie der damit befassten Konzerne. Wo immer sie aktiv sind, kämpfen sie mit brutaler Wirtschaftskraft um die Maximierung ihres Profits und die Kontrolle über die gesamte Wertschöpfungskette vom Saatgut bis zum Lebensmittel.

Sie verdrängen (z. T. zusätzlich mit genau darauf gezielten Aktionen) die genetische Vielfalt lokal angepasste Landsorten, auf der die Zukunft einer nachhaltigen Landwirtschaft ruht. Auch dies sind letztlich unumkehrbare Prozesse, denn wenn eine Sorte oder Rasse erst einmal ausgestorben ist, kann keine Macht der Welt sie wieder beschaffen.

Zu alledem wäre im Einzelnen noch viel zu sagen und zu belegen. Gelegenheit dazu bietet für jedermann unsere JHV am Do. 18.03.2010 (20:00 Gasthof Rössle; Näheres dazu in BN 8, 26.02.2010)..

Startseite
Aktuelles


 

Spendenkonto:
Nr.16 700 007
Volksbank Blaubeuren
BLZ 630 912 00

Spendenbescheinigungen
werden auf Wunsch gerne
ausgestellt